Video deLuxe oder Video Pro X oder Vegas Pro?

Wer auf der Suche nach einer Software für die Videobearbeitung ist, hat mittlerweile die Qual der Wahl. So bietet allein die Softwareschmiede Magix mehrere Programme in verschiedenen Ausstattungsvarianten für den Videoschnitt an. Doch welches ist für mich das Richtige? Video deLuxe oder Video Pro X oder Vegas Pro? Zunächst einmal sind da Preisunterschiede von mehreren hundert Euro. Die Video deLuxe – Reihe richtet sich an den Einsteiger bzw. Hobbyfilmer, der in erster Linie Familien- und Urlaubsfilme schneiden will. Wer es gerne etwas ambitionierter mag und sich im semi-professionellen Bereich probieren will, greift zu Video Pro X und für professionelle Anforderungen ist Vegas Pro gedacht. So die Interpretation von Magix selbst.

Wo sind die Unterschiede?

Die Philosophie von Magix ist es seit je her, spezialisierte Software auch für den einfachen Anwender bezahlbar zu machen. Mittlerweile ist Video deLuxe Marktführer in Europa. Das Programm ist intuitiv bedienbar und in der einfachsten Ausstattung für wenig Geld zu haben. Es bietet alles, um aus den einzelnen Filmszenen einen ansehnlichen Film zu schneiden. Blenden, Effekte und Titelvorlagen verhelfen zu einem professionell anmutendem Ergebnis. Ab der Version 2021 wird erstmals Hardwarebeschleunigung für AVC und HEVC unterstützt, allerdings erst für Grafikkarten neueren Datums, ab Intel Graphics HD 630, NVIDIA Geforce GTX 1050 und AMD Radeon RX470. Bei älteren Grafikkarten wird auf das Windows-eigene DirectX Rendersystem zurück gegriffen.

Anzeige*

Ich selbst arbeite seit den ersten Tagen meiner „Videokarrierere“ mit Video deLuxe von Magix. Das ich kein Freund von Abomodellen bin, habe ich bei meiner Betrachtung zur Bildbearbeitung schon durchklingen lassen. Von daher kam für mich ohnehin nur eine Software zu einem einmaligen Preis in Frage. Natürlich bleibt die Zeit nicht stehen, nach HD kam Full HD und 4k und jetzt ist schon von 8k die Rede. Das erfordert immer wieder Aktualisierungen des Programms und neue Codecs. Die neueren Versionen gibt es natürlich nicht umsonst, aber niemand wird zum Updaten gezwungen. Ich würde lügen, wenn mich Video deLuxe nicht hin und wieder schon an den Rand der Verzweiflung getrieben hätte: Wenn das Programm aus unerfindlichen Gründen einfriert oder abstürzt und man nicht die letzten Änderungen abgespeichert hat.

Video deLuxe oder Video Pro X oder Vegas Pro?
Grafische Oberfläche Video deLuxe 2021

Es war auch schon so weit, dass ich NIE WIEDER mit Video deLuxe arbeiten wollte. Dann habe ich mir Programme der Konkurrenz in der gleichen Preisklasse angeschaut und auch gekauft (Filmora Wondershare), bin aber wieder zu Video deLuxe zurück. Weil ich in der grafischen Oberfläche und dem Workflow zu Hause bin. Mit den anderen Programmen bin ich nie warm geworden. Da ich nun aber auch Filme für Youtube produziere und nicht nur unsere Urlaubsfilme schneide, war der nächste logische Schritt ein Upgrade zu Video Pro X.

Anzeige*

MAGIX Video Pro X

Unter der Haube schnurrt die gleiche Engine wie bei Video deLuxe. Der große Unterschied ist das Vorhandensein professioneller Werkzeuge für das Colograding, die Echtzeit – Bildstabilisierung, Look-Up-Tables und vieles mehr. Standardmäßig sind bei Video Pro X zwei Bildschirme eingestellt, so das man zum Beispiel die Szenen in der Vorschau trimmen kann, bevor man sie in das Projekt einfügt.

Video Pro X

Wer von Video deLuxe zu Video Pro X upgradet, wird sich ohne Schwierigkeiten zurecht finden. Leider findet sich in Video Pro X viel zu viel Schnick-Schnack aus Video deLuxe wieder. Man kennt das aus den Anfängervideos. Hier noch eine Überblendung, da noch ein Effekt, man packt alles rein, was man hat. Wozu ist es denn sonst da? Antwort: Um einen Film als Anfängervideo zu outen. Ein ansprechend geschnittener Film kommt ohne Überblend-Tricks aus. Schon bei der Aufnahme sollte man auf Zoom- und Schwenkorgien verzichten und Schnitte aus verschiedenen Blickwinkeln einplanen. B-Roll nicht vergessen.

Das Flagschiff

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich Video deLuxe (in der Premiumversion) und Video Pro X immer mehr annähern. Vielleicht von Magix so gewollt, um Vegas Pro als DAS Profiprogramm im Portfolio zu etablieren. Vegas Pro gehörte zeitweise zu Sony und wurde dann von Magix gekauft. Es ist also keine Magix-Entwicklung und das wird schon beim Öffnen des Programms deutlich.

Vegas Pro Bedienoberfläche

Die Lernkurve ist hier deutlich steiler wie bei den Magix-Entwicklungen. Die eingebauten interaktiven Tutorials sind hilfreich, kratzen aber nur an der Oberfläche. Zusammen mit Vegas hat Magix noch Audioprodukte von Sony übernommen, so zum Beispiel die in den USA führende Software zur Audiobearbeitung Soundforge. Die wird von Magix oft gratis dazu gegeben und ist für die Nachbearbeitung des Filmtons ein professionelles Werkzeug.

Anzeige*

VEGAS Pro

Diese drei Programme (von denen es auch noch Varianten in der Ausstattung gibt) hier in aller Tiefe zu besprechen, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Ich werde aber zu allen dreien Tipps und Tutorials auf einem Youtube-Kanal veröffentlichen und damit Anfang 2021 beginnen. Wann genau es los geht, erfahrt ihr hier.

1 Kommentar zu „Video deLuxe oder Video Pro X oder Vegas Pro?“

  1. Pingback: Magix Music Maker als DAW? | Kieler Jung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top